Vita

Tabea Zimmermann

Tabea Zimmermann

Ich bevorzuge den direkten Kontakt zu anderen Musikern über mein Instrument. Auch wenn ich heute ein umfassenderes Bild von einer Komposition habe als vor 20 Jahren, habe ich nicht den Wunsch, eine Aufführung zu kontrollieren. Die besten Ergebnisse lassen sich erreichen, wenn sich jeder Musiker eingeladen fühlt, eine Interpretation mit zu gestalten, wenn die Kommunikation über den musikalischen ‘Flow’ stattfindet.

Aktuell

  Solistin
  Arcanto-Quartett
  Professorin für Bratsche an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Berlin
  Artist in Residence in Hamburg beim Ensemble Resonanz (2013-2015)
  Mitglied des Rates der Hindemith Stiftung Blonay/Schweiz
  Vorsitzende des Vorstandes und des Stiftungsrates des Beethoven-Hauses Bonn

Frühe Jahre und Ausbildung

Tabea Zimmermann als Kind

Eine Karriere sollte niemals dem eigenen inneren Wachstum davoneilen. Aspekte wie Klang und tonales Volumen brauchen Zeit zur Entwicklung. Das ist nicht nur eine Frage der Hände und der Muskulatur oder der Technik. Die Vorstellungskraft muss sich ebenfalls entwickeln.

1966 am 8. Oktober geboren in Lahr/Schwarzwald
1969 erstes Bratschenspiel bei Dietmar Mantel, Musikschule Lahr
1971 erstes Klavierspiel bei Klaus Rupprecht, privat
1979-1986 Bratschenstudium an der Musikhochschule Freiburg bei Ulrich Koch
1986-1987 weiterführende Studien bei Sandor Végh am Mozarteum Salzburg

Wettbewerbe

Allzu oft wird ein junger Wettbewerbsgewinner von einer Agentur als ‘der neue Star’ unter Vertrag genommen; die Publicity-Maschine fängt an zu laufen und der Musiker muss zahllosen Verpflichtungen nachkommen. Er fühlt sich oft wie der sprichwörtliche Hamster im Rad. Wer kann als Künstler unter solchen Bedingungen heranreifen? Mein Rat an alle jungen Musiker lautet, ihren eigenen Instinkten zu vertrauen und sich selbst Zeit zum Wachsen zu erlauben. Nur dann kann etwas Außergewöhnliches geschehen.

1972 2. Preis Viola solo “Jugend musiziert”
1974 1. Preis Viola solo “Jugend musiziert”
1. Preis Instrumentales Zusammenspiel “Jugend musiziert” (Trio)
1976 1. Preis Viola solo “Jugend musiziert”
2. Preis Kammermusik Streichinstrumente “Jugend musiziert” (Trio)
1978 1. Preis Viola solo “Jugend musiziert”
1980 1. Preis Streichtrio “Jugend musiziert”
1982 1. Preis Viola solo “Jugend musiziert”
1982 1. Preis beim Concours de Genève
1983 1. Preis beim Internationalen Bratschenwettbewerb “Maurice Vieux” Paris, Gewinn einer Bratsche von Étienne Vatelot, mit der sie noch heute konzertiert
1984 1. Preis Budapest Music Competitions

Lehrtätigkeit

Ich bemühe mich sehr, in meiner Klasse ein gemeinschaftliches Miteinander zu entwickeln, so dass meine Studenten verstehen, dass sie alle Individuen sind und sich nicht im Wettstreit und Kräfte messen verlieren müssen.

1987-1989 jüngste Professorin Deutschlands an der Musikhochschule Saarbrücken
1994 Professorin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main
seit 2002 Professorin an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Berlin

Auszeichnungen

2014 Echo Klassik als Instrumentalistin des Jahres für ihre CD mit Werken von Hindemith Vol. 1 für Viola und Orchester
2014 Ehrenmitgliedschaft der AVS – American Viola Society
2012 Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
2010 Echo Klassik als Instrumentalistin des Jahres für ihre Solo-CD mit Werken von Reger und Bach
2009 Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen
2006 Paul-Hindemith-Preis der Stadt Hanau
2002 Hessischer Kulturpreis
1999 Rheingau Musikpreis
Würth-Preis der Jeunesses Musicales Deutschland
1997 Internationaler Preis der Accademia Musicale Chigiana Siena
1995 Frankfurter Musik Preis

Artist in Residence

Die Chance als ‘Artist in Residence’ besteht darin, eine vielgestaltigere Programmgestaltung wagen zu können.

2013-2015 Beim Ensemble Resonanz, Hamburg
2012-2013 Bamberger Symphoniker
Mai 2012 Bodenseefestival
2009-2010 Elbphilharmonie Hamburg
2008 Kunstfest Weimar
2007-2008 Philharmonie Luxemburg
2006-2007 Philharmonie Köln
1999 Cité de la Musique Paris

Mitgliedschaften

2013 Mitglied des Rates der Hindemith Stiftung Blonay/Schweiz
2013 Vorsitzende des Vorstandes und des Stiftungsrates des Beethoven-Hauses, Bonn
2012 Mitglied des Beirates des Musikkindergartens Berlin e.V.
2011 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Nordrhein-Westfalen
2011 Botschafterin der Bundesstiftung Kinderhospiz (German Foundation for Children’s Hospices)

Weiterführende Literatur

Michael Wessel: Üben Proben Karriere – 12 Interpreten im Gespräch, Bärenreiter 2012
Bestellen bei Amazon